Geburtshaus Landshut der Hebammenpraxis Monika Wollenberg

Was bietet das Geburtshaus an und wie läuft alles ab?

Bei Interesse:

4-5 Wochen vor dem errechneten Termin geht ein intensives Gespräch mit einer der Geburtshaushebammen voraus, in dem alle Fragen technischer, medizinischer und struktureller Art zur Sprache kommen. Nehmen Sie sich dafür mindestens eine Stunde zusammen mit Ihrem Partner Zeit.
Wenn alle Unsicherheiten geklärt sind und die medizinischen Voraussetzungen gegeben sind, können Sie im Geburtshaus entbinden. Nicht angemeldete werdende Mütter können wir leider nicht aufnehmen.

Die letzten 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sehen wir Sie wöchentlich (meistens dienstags in unserer Sprechstunde), um uns gemeinsam mit Ihnen auf die nahende Geburt einstellen zu können.

Zum Ablauf:

Bei Geburtsbeginn treffen Sie sich zeitig mit uns im Geburtshaus. Dort beziehen Sie eines der beiden Geburtszimmer und machen es sich bequem.
Nach Ihrer Ankunft sind Sie nicht mehr allein. Eine Hebamme ist ständig im Geburtshaus anwesend und kümmert sich um Ihre Bedürfnisse.
Wenn das Baby dann da ist, entscheiden Sie, wann Sie nach Hause gehen möchten. Wir raten beim ersten Kind, die Nacht nach der Geburt im Geburtshaus zu verbringen, um anfängliche Unsicherheiten abzufangen und sich gemeinsam auszuruhen. Diesen Aufenthalt können Sie nach Ihren Wünschen gestalten. Die Hebamme ist in Reichweite und kann nach Bedarf Hilfestellung geben.

Sollten einmal zwei Mütter gleichzeitig das Geburtshaus bewohnen, so ist das ohne Probleme möglich.

Die Versorgung nach der Geburt zu Hause erfolgt dann, wie vorher besprochen.

Wir wünschen Ihnen eine glückliche und entspannte Geburt. Wir freuen uns, Ihnen mit dem Geburtshaus einen intimen, kuscheligen und doch komfortablen Rahmen anbieten zu können.




Oft gestellte Fragen:

- Was kostet das?
Für die Geburt nehmen wir eine Rufbereitschaftspauschale, die mittlerweile so gut wie alle Kassen übernehmen (nachfragen lohnt sich immer!), die restlichen Leistungen werden komplett von allen gesetzlichen und privaten Kassen getragen. Das Geburtshaus hat Verträge.

- Ist ein Arzt anwesend?
Nein. Durch das Kennenlernen der Hebammen und der Räumlichkeiten und der gemeinsamen Vorbereitung mit der Hebamme auf die Zeit der Geburt, verlaufen die meisten Geburten entspannt und unproblematisch. Sollte einmal eine Geburt einen unerwarteten Verlauf nehmen, verlegen wir in eine der beiden nahen Kliniken. Wir bitten Sie, sich nach dem Aufklärungsgespräch in einer der Kliniken vorzustellen.
Wir sind in der Regel mit zwei Hebammen bei der Geburt Ihres Babys dabei.

- Welche Schmerzmittel gibt es?
Wir nutzen bei Bedarf: Akupunktur, Homöpathie, Bachblüten, Noreiaessenzen und Buscopan
Ein warmes Bad zur rechten Zeit wirkt oft Wunder.
Eine PDA oder Lachgas gibt es nicht.
Erfahrungsgemäß benötigen wir bei einer Geburtshausgeburt kaum Medikamente.

- Was muss ich mitnehmen?
Packen Sie Ihren Koffer wie für eine Geburt im Krankenhaus. Papiere für Standesamt und den Mütterpass nicht vergessen!
Packlisten bekommen Sie entweder bei uns oder finden Sie im Internet.
Für das leibliche Wohl: unsere Küche können Sie nutzen. Sie finden Kaffe, Tee und Wasser vor.
Handtücher und Hygieneartikel werden gestellt.

- Bis wann muss ich mich anmelden?
Am besten kommen Sie zu uns, sobald Sie es in Betracht ziehen, Ihr Kind im Geburtshaus zur Welt zu bringen. Bis spätestens drei Wochen vor dem errechneten Termin sollten Sie sich dann verbindlich anmelden. Ein aufklärendes Vorgespräch ist bindend notwendig für die außerklinische Geburt. Unsere Versicherung schreibt das vor, und auch zu Ihrem Verständnis ist das wichtig.